Sie sind nicht angemeldet.

[Review] God of War

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: PS-Rollenspiele. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

PlayGore

Eww, just bronze ...

  • »PlayGore« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 431

PSN-ID: Porta-Caliginis

Level: 35

Erfahrungspunkte: 752 777

Nächstes Level: 824 290

Danksagungen: 90

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. Mai 2013, 11:35

God of War

Entwickler: SCE Santa Monica Studio USK: 18 PEGI: 18+ Genre: Adventure, Hack'n'Slay Plattform: P2, PS3 Gespielt auf: PS3



Review:

GOD OF WAR - was war das damals für ein Erlebnis auf der PS2 und schon da wollte ich die Review zum Spiel schreiben, aber irgendwie kam es nicht dazu, aber dann hole ich es eben jetzt mit der HD Neuauflage nach. Was mich recht freut, denn die GOD OF WAR Spiele sollte man ruhig einmal besprochen haben.

Aber zu erst um was geht es in GOD OF WAR - als Spieler schlüpft man in die Rolle von Kratos, einem muskelbepackten spartanischen Krieger, der sich gleich zu Beginn des Spiels von einer Klippe in den Selbstmord stürzt - wieso er dies tut, erfährt man erst im Spielverlauf, denn man springt 3 Wochen zurück und findet sich auf einem Schiff zurück wo es dann schon bald mit zu einem Kampf mit einer Hydra kommt - und ich steh auf große Bosse und dieser ist schon ein sehr guter Einstieg ins Spiel und während man sich weiter durch Gegnerhorden kloppt, erfährt man auch mehr über Kratos, der seit 10 Jahren durch seine Vergangenheit gequält wird und das sind nicht die vielen Gegner, die er in Schlachten erschlagen hat, sondern etwas Anderes, was hier nicht verraten werden soll. Aber Kratos wird gepeinigt durch Alpträume und am liebsten würde er alles vergessen und so bittet er die Götter darum sein Gedächtnis zu löschen und die Göttin Athena gibt ihm dieses Versprechen unter der Bedingung, dass Kratos los zieht um Ares, dem Gott des Krieges, zu besiegen, denn er ist dabei Athen zu zerstören. Um den Gott des Krieges besiegen zu können, braucht Kratos Pandoras Box, aber die lässt sich nicht so einfach beschaffen ...

Wie man merkt, bediente man sich bei der Spielentwicklung der griechischen Mythologie und ich finde das großartig, denn ich mag diese Mythologie besonders gerne. Das macht sich dann auch beim Gegnerdesign sehr gut, denn es fetzt gegen Medusen, Sirenen, diese Stierwesen, dessen Name mir entfallen ist, Harpien, Zyklopen usw. zu kämpfen. Und kämpfen wird man viel müssen, aber zum Glück ist Kratos dafür gewappnet mit seinen Chaosklingen - damit mäht er alles nieder, aber wen das nicht reicht, kann später auch mit einem Großschwert kämpfen und sich einiger Zauber bedienen, die Kratos von den Göttern bekommt. Klingen und Zauber lassen sich im Spielverlauf auch aufwerten - dazu sammelt man rote Orbs, die man für das Erschlagen von Gegnern bekommt oder in Kisten findet. Wertet man jetzt zum Beispiel die Chaosklingen auf, verursachen die nicht nur mehr Schaden, sondern man bekommt auch neue Moves und kann so andere Kombos durchlaufen. Nur mit Knopfgekloppe kommt man zwar auch durchs Spiel, aber es sieht wesentlich eleganter aus, wenn man die Kombos macht und da auch mal den ein oder anderen Zauber einbindet. Finde so ist das Ganze dann noch actiongeladener und es macht mehr Spaß, wenn sich Kratos beinahe tänzerisch durch die Gegner metzelt.

Metzeln ist auch so eine Sache und die USK 18 Freigabe ist auch voll gekommen gerechtfertigt, denn Kratos ist Gewalt in Person. Der kloppt alles weg und nimmt auf nichts Rücksicht. Selbst Menschenleben sind ihm egal - außer das von Frauen, denn gleich im ersten Level versucht er nach Hilfe schreiende Frauen zu befreien - nur der Schiffskapitän zieht da den Kürzeren. Weil Kratos so gnadenlos ist und es Splatter gibt, meine ich auch, dass GOD OF WAR damals ein Jahr später erst bei uns veröffentlicht wurde, weil sich die USK anfangs quer gestellt hat. Ganz ohne Zensuren ging es dann auch nicht, aber da kann man mal ein Auge zu drücken, denn es macht keinen großen Unterschied. Es gibt es Level da muss man ein Opfer erbringen und in der unzensierten Version ist es ein Menschenopfer, welches in einem Käfig verbrannt wird und in der zensierten Version ist es ein Zombie. Davon scheint aber nicht nur die deutsche Version betroffen zu sein, sondern die europäische Version auch. Ich hab mir die Collection mit GOD OF WAR und GOD OF WAR II aus England importiert und da konnte ich auch nur einen Zombie verbrennen und keinen Menschen. Aber wie gesagt, ist dies eine Zensur mit der man leben kann, auch wenn ich sie nicht gut finde - im Prinzip macht es keinen Unterschied ob Mensch oder Zombie - ist doch eh das Gleiche. Und sich deswegen extra die US-Version zu importieren macht irgendwie auch keinen Sinn. Dann ist mir noch eine weitere Zensur aufgefallen, die aber auch nicht weiter ins Gewicht fällt. In einer Zwischensequenz wurde einer nackten Frau ein Tuch über die Hüfte gelegt - das kam mir recht seltsam vor, denn aus der PS2 Version konnte ich mich noch deutlich an den Frauenhintern erinnern. Wenn ich mir sonst nichts merken kann, aber so etwas schon :D



Wo wir schon bei der PS2-Version und den Unterschieden sind, können wir auch gleich drauf eingehen, was es noch für Unterschiede zwischen dieser und der PS3-Version gibt.

Das ist ganz klar die Grafik und hier muss man die Entwickler loben, denn andere HD Neuauflagen werden nur hochgerechnet und das sieht dann zwar auch besser aus, aber nicht immer unbedingt auch noch mal schöner. Bei GOD OF WAR schon, denn hier wurde es noch einmal überarbeitet und nicht nur hochgerechnet und das sieht man auch deutlich. Selbst die PS2-Version hatte schon den Wow-Effekt, denn grafisch sah es verdammt gut aus und man musste schon staunen was am Ende der PS2-Ära grafisch noch möglich war und später setzte da GOD OF WAR II noch mal einen drauf, aber dazu mehr dann in der entsprechenden Review. Auch jetzt auf der PS3 kann man wieder staunen, was aus dem "Alten" raus geholt wurde - es sieht richtig gut aus. Nur kommt jetzt ein "leider" - leider nicht immer, denn es gibt gibt mitten im Spielgeschehen kleine Videos und da merkt man dann doch die PS2 Herkunft, denn nun auf der PS3 ist es recht kantig und pixelig. Schade das die nicht auch so gut aussehen wie die Videosequenzen sonst. Tut dem Ganzen aber keinen Abbruch.

Bevor ich zum Ende komme, sollte ich doch noch erwähnen, dass es manche Fruststellen im Spiel gibt. So gut das Spiele- und Leveldesign doch ist, gibt es zwei bis drei Stellen wo ich den Controller am liebsten durch die Wand gejagt hätte. Weil das sind Stellen da braucht schon etwas Glück, weil sie doch unfair sind. Das hat dann auch nichts mit Skill zu tun, weil die Spielmechanik da einem in den Weg kommt. Hängt Kratos irgendwo muss man X drücken damit er sich hochzieht und das dauert manchmal und wenn dann schon wieder von links Klingen ins Bild gefahren kommen und der Sack sich da nicht schnell genug hochzieht, kommt ganz fix der "Todesbildschirm". Ginge das nur eine Sekunde schneller mit dem Hochziehen, wäre es fairer. Aber Frust macht erfinderisch und so findet man "Umwege" um das Leveldesign auszutricksen und voran zu kommen. So ein Doppelsprung kann einem das Leben manchmal leichter machen in Spielen.

Ansonsten läuft da alles wie geschmiert und die Steuerung macht was man will. War anfangs nur ungewohnt, dass man die Kamera nicht selber bedienen kann, sondern man mit dem rechten Analogstick rollen kann. Aber da fuchst man sich schnell wieder rein und kann die Kamerafahrten, die zum Teil die epische Größe vom allem einfangen, genießen.

Glaube das war es dann erst einmal zu GOD OF WAR von mir. Sobald ich GOD OF WAR II durch habe, geht es damit reviewtechnisch weiter. Nein eins noch - die englische und auch die deutsche Synchro sind sehr gut. Da hat man sich wirklich Mühe gegeben. Nur denkt dran hier bei der UK-Version gibt es nur englischen Ton. Wenn ihr deutschen Ton wollt/braucht, dann greift auf die deutsche Collection zurück.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Animatiker (21.05.2013), Mondryx (21.05.2013)